DELF

Diplôme d’Etudes en Langue Française (DELF)

Begründung und Zielsetzung des Projekts

Fremdsprachenkenntnisse werden in einem zusammen-wachsenden Europa für das Schul- und Berufsleben immer wichtiger.
Die Internationalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft, die zunehmende Migration und die individuelle Mobilität implizieren,
dass die Bürger das Zusammenleben mit Menschen aus anderen Kulturen annehmen und bereit sind, andere Sprachen zu lernen.
Im Zuge dieser Entwicklung gewinnt die außerschulische Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen an Bedeutung.
DELF-Zertifikate sind staatliche Sprachdiplome, die vom Ministère de l’Education Nationale vergeben werden. Sie sind standardisiert und werden weltweit anerkannt. Die Prüfungen werden vom Centre International d’Etudes Pédagogiques (CIEP) entwickelt und von
den Kultureinrichtungen der Französischen Botschaften verwaltet.

Der Erwerb des DELF-Zertifikats bietet den Schülern zahlreiche Vorteile. Sie erlangen im Rahmen ihrer Schulausbildung ein international anerkanntes Sprachdiplom, das ihnen in Situationen, in denen Französischkenntnisse nachzuweisen sind (Studium, Beruf), von Nutzen sein kann. Mit dem Zertifikat werden sprachliche Kompetenzen nachgewiesen, die klar definiert und somitauch für Außenstehende verständlich sind.

Zentrale Inhalte

Die DELF-Prüfung bewertet die Kompetenzen Hör- und Leseverstehen und mündlicher und schriftlicher Ausdruck. Im Prüfungsteil
zur Beurteilung des Hörverstehens erhalten die Schüler Fragebögen zu kurzen und einfachen Hörtexten aus Alltagssituationen.
Um das Leseverstehen zu überprüfen, müssen die Schüler bestimmte Informationen aus kurzen Texten entnehmen. Im schriftlichen Teil der Prüfung müssen sie einen kurzen Text zu einer Alltagssituation verfassen (z.B. eine Postkarte). Der letzte Teil der Prüfung besteht aus drei verschiedenen Aufgaben. Zunächst stellt der Prüfer dem Prüfling Fragen zu seiner Person (Name, Alter, Familie, Hobbys u.ä.), anschließend muss der Prüfling mit Hilfe von vorgegeben Wörtern/ Ausdrücken dem Prüfer umgekehrt Fragen zu
dessen Person stellen. Am Ende der Prüfung wird ein Dialog aus dem Alltag des Jugendlichen simuliert (z.B. ein Einkaufsgespräch).
Im Rahmen der DELF-AG werden die Schüler auf die spezifischen Anforderungen der Prüfung vorbereitet, wobei der Schwerpunkt auf die Förderung der mündlichen Kompetenzen gelegt wird.
Adressaten

Die AG richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8-10, die von ihrem Leistungsstand in einem befriedigendem bis guten Bereich anzusiedeln sind.
Zeitlicher Rahmen

Die Teilnehmer der AG werden über ein Schulhalbjahr auf die an zwei möglichen Terminen stattfindenden Prüfungen vorbereitet.
Die AG findet einmal die Woche in einer Länge von einer Schulstunde statt.

Ansprechpartnerin: Yeşim Khalifa

 

Hier ein Artikel aus dem Jahr 2013:

“DELF” mit Bravour bestanden!

Dieses Jahr haben sich sechs Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs der DELF-Prüfung (Diplôme d’Etudes en Langue Française) gestellt und mit sehr guten Ergebnissen abgeschlossen. Damit haben sie eine vom französischen Bildungs- und Erziehungsministerium kontrollierte, international anerkannte fremdsprachliche Zusatzqualifikation erworben.

Die Schülerinnen und Schüler haben sich neben dem regulären Französichunterricht in einer freiwilligen Arbeitsgemeinschaft auf die Anforderungen der Prüfung vorbereitet. Die zentral gestellte Prüfung umfasst einen schriftlichen Teil, den die Kandidaten im Januar an unserer Schule ablegten und einen mündlichen Teil, für den sie kurze Zeit später nach Düsseldorf fuhren. Dort mussten sie im Gespräch mit französischen Erstsprachlern ihre kommunikativen Fähigkeiten nachweisen.

Herzlichen Glückwunsch an Karl Schünemann, Natalie Campbell, Gina Friedrichs, Lena Marie Beyen, Celine Weyand
und Anna Lena Venske.

Y. Khalifa

delf_2013