Struktur in der S II

Die Struktur der gymnasialen Oberstufe

Einführungsphase 11.1 Unterricht im
11.2 Klassenverband/Kurssystem;
Belegung von mindestens11 Grundkursen,(evtl. Vertiefungskurs)

Versetzung in die Jahrgangsstufe 12

Qualifikationsphase 12.1 Unterricht im Kurssystem
12.2 Belegung von 2 Leistungskursen
13.1 und mindestens
13.2 8 Grundkursen

Zulassung zur Abiturprüfung

Abiturbereich Prüfung in Die drei Aufgabenfelder
4 Fächern müssen abgedeckt sein.
Abiturprüfung
  1. LK
  2. LK
Leistungskurse schriftlich
  1. Fach(GK)
  2. Fach (GK)
3. Fach schriftlich  4.Fach mündlich
Die gymnasiale Oberstufe besteht an der Gesamtschule aus den Jahrgängen 11, 12 und 13.

Die Jahrgangsstufe 11 bildet die Einführungs- oder Orientierungsphase,

in der die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit haben, sich mit dem Fächerangebot unserer Schule und den inhaltlichen und methodischen Anforderungen der gymnasialen Oberstufe vertraut zu machen

Der Unterricht wird teilweise im Klassenverband (Deutsch, Mathematik, Englisch und Sport), teilweise aber auch schon im Kurssystem der gymnasialen Oberstufe erteilt (alle übrigen Fächer).

Die Qualifikationsphase (Jahrgangstufen 12 und 13) baut auf der Jahrgangsstufe 11 auf und bereitet die Schülerinnen und Schüler systematisch auf die Abiturprüfung vor. In der Jahrgangsstufe 12 müssen zwei Leistungskurse und acht Grundkurse belegt werden. Die Leistungen aus den vier Halbjahren in diesen Fächern gehen bereits in die Abiturwertung mit ein. In der Jahrgangsstufe 13.2 erfolgt die Zulassung zur Abiturprüfung, wenn bis dahin eine bestimmte Anzahl an Punkten in den Leistungs- und Grundkursen erreicht wurde.

Die Abiturprüfung findet am Ende der Jahrgangsstufe 13 statt.

Die Prüfung erfolgt in den beiden Leistungskursen und in zwei Grundkursen (3. und 4. Abiturfach). Im 1. bis 3. Abiturfach findet eine schriftliche und im 4. Abiturfach eine mündliche Prüfung statt.

Bei mindestens glatt ausreichenden Leistungen in allen Bereichen hat man die Abiturprüfung bestanden.